jobo

Johanna Bonengel, die Nicht-Dichterin.

„Ich denke nie, ohne zu dichten.“ So Friedrich Rückert. Im Gegensatz dazu Johanna Bonengel. Sie dichtet kaum und denkt oft. Sie hat ein Faible für Theater und Literatur und freut sich, dass es die SAG gibt. Deshalb kümmert sie sich um vielerlei außenherum, zum Beispiel um die Öffentlichkeitsarbeit.

Die Ex-Gymnasiallehrerin und Ex-Schulleiterin engagiert sich auf mehreren Ebenen für die Kultur, zum Beispiel im „KulturPackt“ oder in der „Initiative gegen das Vergessen“.

 

Renate EckertRenate Eckert ist seit 2005 freie Autorin. Von 1977 bis 1987 war sie Journalistin beim Schweinfurter Tagblatt. Von 1987 bis 2005 war sie Pressereferentin von zwei Landräten im Landratsamt Schweinfurt.

Sie reizt die Wirklichkeit hinter der Fassade und besonders der psychologische Krimi. Ihr Thriller „Hungrige Schatten“ ist im Heyne-Verlag, München, und „Novemberfeuer“ im Verlag mainbook, Frankfurt, erschienen.

 

Hans Jürgen Heimrich

Hans-Jürgen Heimrich
Geb. 1938 in Weimar. Widmet sich seit 1995 der Schrift­stellerei. Ist Gründungsmitglied der Schweinfurter Autorengruppe, war mehrere Jahre stellvertretender Vorsitzender im FDA Landesverband Bayern und Ge­schäftsführer im Autorenverband Franken. Mitglied der „Rückert Gesellschaft e. V.“ und „Gesellschaft der Lyrikfreunde“ (Österreich/Deutschland) Lesungen in Österreich, Schweiz, Ungarn.

Literaturpreis „Federkiel und Quellengeist 2004“ Bad Tatzmannsdorf (Österreich).
Publikationen: „Schüsse am Uhufelsen – Falladas Jugendtragödie“ (Gesprächsroman); „Heimkehr in die Erinnerung“ (Lyrik); „Off gud Rudelschtädt´sch“ (Thüringer Mundart); „Gedichte und Erzählungen“, (teilweise ins Ungarische übersetzt);

www.heimrich-autor.de

 

Günther Hein

Günter Hein, geb. 1942 in Schweinfurt.

Studium der Anglistik und Romanistik in Würzburg und Aix-en-Provence. Staatlicher Schuldienst, Studiendirektor. Im Ruhestand seit 2006.
Verheiratet seit 1969, zwei Töchter.

Auszeichnungen:

1981 Nominierung für den Ingeborg-Bachmann-Preis
1992 Erzählerpreis der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat
1992 3. Preis in der Sparte Satire beim Düsseldorfer Hafizliteraturpreis
2002 3. Preis beim Völklinger Senioren-Literaturpreis
2016 Marburger Kurzdramenpreis

Veröffentlichungen u.a.:
Notturno (Kurzprosa)
Gezeitenwechsel (Kurzprosa)

Beiträge in Zeitschriften und Zeitungen, u.a. Tageszeitung DIE WELT, Hannoversche Allgemeine, Dolomiten (Bozen) und im Rundfunk (BR, HR, SWR)

 

Peter Hub

Peter Hub ist freier Schauspieler und Rezitator, macht Theater verschiedenster Genre sowohl für Erwachsene als auch für Kinder, spielt Solostücke und in verschiedenen Ensembles.
Eines seiner großen Steckenpferde sind Lesungen und Rezitationen von Gedichten, die er in der Regel spielt, teils pantomimisch oder auch rhythmisch unterlegt. Seit 1995 Mitglied der Schweinfurter Autorengruppe.

http://www.peterhub.de

 

Manfred MangerManfred Manger,
am 15.12.1966 in Schweinfurt geboren und aufgewachsen, lebt er nunmehr seit zehn Jahren in Mainberg.

Auf verschlungenen Lebenswegen sorgten Erzieherausbildung, Fachabitur, Grenzerlebnisse und unzählige Reisen für Stationen.
Seit 1990 arbeitet er als Erzieher in der stationären Kinder- und Jugendhilfe und leitet eine Wohngruppe.

Seine Ausbildung beendete er allerdings schon 1988. Nach dem Zivildienst zog es ihn über ein Jahr ins Ausland, wo er von Gelegenheitsverdiensten, Führungen von Reisegruppen und Fotojournalismus lebte.
Manger schreibt seit seinem 12. Lebensjahr und veröffentlichte bislang in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften.

Im Dezember 2002 erschien der Lyrikband „Warmer Schnee“ im Wiesenburgverlag.
2005 erschuf er die Liveanthologie „wort-leckt-ohr“; erotische Gedichte von ausschließlich lebenden Dichtern, die er zusammen mit Musik, Pantomime und Gesang rezitiert.
2006 organisierte er den ersten Poetry Slam, der bald sein Zehnjähriges feiern wird.

Nur ein Jahr darauf hielt er den ersten Schreib- und Performanceworkshop für Unterzwanzigjährige ab, die bis heute regelmäßig zweimal jährlich mit sogenannten U20 Poetry Slams enden. Aus dieser Arbeit entstand 2009 der Verein „wortARTikulation Schweinfurt“ (kurz: WAS), in dem Manfred Manger als Geschäftsführer tätig ist.

www.manfred-manger.de

 

Martina Müller WagnerMartina Müller-Wagner, Sprecherin und zusammen mit Klaus Gasseleder Gründerin der SAG, schreibt Lyrik und Prosa, veröffentlicht in eigenen Bänden, Anthologien und Literaturzeitschriften.
Verschiedene Auszeichnungen / öffentliche Lesungen, aktuell auch in Schulen.

Bücherliste:

nur noch über die Autorin erhältlich
Flüsterdeutsch Lyrik
NACH AUSSEN GERANIENROT Lyrik
Ein krankes Wort Prosa

Neuerscheinungen
Flüchtige Wahrnehmung Geschichten
Die Festung zeitgeschichtliche Erzählung

 

Anika PeterAnika Peter, geboren 1992 in Schweinfurt. Aufgewachsen im Landkreis, seit 2010 ist sie wohnhaft in Schweinfurt.Von 2010-2015 absolvierte sie das Bayernkolleg in Schweinfurt. Seit  Oktober 2015 studiert sie  Pädagogik und Sonderpädagogik. Ihre Poesie hat Wurzeln im Poetry Slam. Heute arbeitet sie daran, wie das Schreiben und Sprechen von Lyrik eine Symbiose bilden können.

 

 

Linde UnreinLinde Unrein: Aufgewachsen in Stuttgart ist sie langjährig als Nervenärztin und Psychotherapeutin tätig, schreibt seit 1975 lyrische Texte und lebt seit 2008 als freischaffende Künstlerin in Schweinfurt, zahlreiche regionale und überregionale Lesungen und Ausstellungen, Mitgliedschaft in der VKU (Vereinigung Unterfränkischer Kunstschaffender) und dem BBK-Unterfranken (Berufsverband Bildender Künstler).

Kontakt: lindeunrein@ web.de

 

Hanns Peter ZwißlerHanns Peter Zwißler wurde 1946 in Sonthofen/Allg. geboren und wuchs dort auf. Nach dem Abitur in Oberstdorf studierte er Geschichte, Germanistik und Politik in Würzburg. Bis zur Pensionierung war er Lehrer an einem Schweinfurter Gymnasium.
1998 erschien sein erster Roman „Der Bröll“, dem bisher vier weitere und ein Theaterstück folgten.
Er ist Gründungsmitglied der SAG, Mitglied im Literarischen Forum Oberschwaben und im Verband deutscher Schriftsteller (VS).  Lesungen u. a. auf der Leipziger Buchmesse und im Südwestrundfunk. Sein Roman „Die Kunst des Scharfrichters und der Nutzen des Schafotts“ war nominiert für den Sir Walter Scott-Preis.

Einzelveröffentlichungen:
Der Bröll, Roman, Eggingen 1998 (Neuedition 2013 durch die literarische Gesellschaft ars littera)
Die winkende Katze, Roman, Schweinfurt 2007.
Alles ist im Fluss. Uraufführung 2011.
Die Kunst des Scharfrichters und der Nutzen des Schafotts, Roman, Würzburg 2011.
Witwerverbrennung, Roman, Würzburg 2013.
Das Rascheln des Glücks, Roman, Würzburg 2014.
www.hannspeterzwissler.de

 

Merken

Merken